Herbstliche Kurpfalz

Herbstliche Kurpfalz

Im Reigen der Jahreszeiten
Herbst

Betrachten wir die Natur in dieser Zeit, so können wir erkennen, dass sich hier wie so alles in dieser Welt im Wandel befindet.
Das eine geht. Das andere kommt…..

Wenn wir uns die Äste eines Baumes einmal näher betrachten, können wir schon im Unscheinbaren neues Leben entdecken.
Es ist wie eine Botschaft an uns, Altes loszulassen, damit Neues daraus entstehen kann.

Mitten in diesem Ablösungsprozess zeigt sich uns die Natur zu dieser Jahreszeit in einer Fülle von bunten Farben.
Als wollte sich in diesem bunten Festkleid noch einmal für das bedanken, was ihr alles an Gutem zuteil wurde.

In dieser Zeit feiern auch wir das Erntedankfest.
Es macht uns deutlich, alles braucht seinen Segen von oben, dass es wachsen und reifen kann.

In diesem Reigen der Natur sind wir selbst ein Teil davon, für das heranzureifen, was von Anbeginn in uns existiert.
Für die Gaben, die wir in so vielem empfangen haben, nicht das Danken zu vergessen.

Inmitten all dem Treiben dieser Welt ein Stück ganz bewusst in die Stille einzutreten, wie ein Baum tief in uns wahrzunehmen, was uns hält und trägt, inmitten so mancher Stürme einen sicheren Stand verleiht.

In dieser Zeit lohnt sich es, kleine Spaziergänge zu unternehmen.
Dort wo wir zuhause sind, in einem Park, oder entlang eines Flusses, der sich ganz in unserer Nähe befindet oder einen Ausflug in die Berge zu wagen.
Das Rascheln des verwelkten Laubes unter unseren Füßen zu vernehmen.
In den sanften Wellen des Flusses seiner Botschaft zu lauschen –
Alles befindet inmitten im Strom der Zeit.
Im Kommen und Gehen von kleinen und großen Wellen, die immer weiter ziehen.

Wenn wir uns in die Berge angezogen fühlten und dort von oben herab in die Ebene hinunterschauen, wird uns offenkundig, wie sich doch die Dinge verändern, wenn wir sie aus einer neuen Perspektive heraus betrachten.

Alles hat seine Zeit.
Zeit – das Geschenk unseres Lebens zu kosten.
Im Ganzen wahrzunehmen und so anzunehmen.

Mit einem Glas Wein dem Leben heiter zu zuprosten – Hallo du, dieser Augenblick ist er nicht wunderbar?
Im warmen Licht einer Kerze unsere Kinderträume neu aufleben zu lassen.

Manfred Fischer

Werbeanzeigen

Heidelberger Liebesgeschichte zum Schmecken

Die romantische Liebesgeschichte von Friedrich V und Elizabeth Stuart wurde in Form von 3 köstlichen Trüffel-Pralinen neu verfasst

Friedrich war seiner neuen Gemahlin in so herzlicher Liebe zugetan, dass er für sie jene wunderbare Überraschung vorbereiten ließ, die bis heute noch im Schlossgarten zu sehen ist. Über Nacht, während das Paar schlief, arbeiteten Steinmetze lautlos, um ein prächtiges Barocktor im Garten zu errichten. Als die beiden erwachten, führte der Kurfürst seine Liebe in den Garten, wo sie erstaunt einen wunderschönen Torbogen vorfand, wo am Abend zuvor noch nichts stand. Friedrich forderte Elisabeth auf, in dem kunstvoll aus Stein gehauenem Laub, eine versteckte Eidechse und andere kleine Tiere zu suchen: „…einen Kuss für jedes gefundene Tierchen!“

Zu ihrem Entzücken entdeckte sie, dass Friedrich ihre Suche mit köstlichen Trüffeln versüßt hatte, die sie über das ganze Tor verteilt fand, und die ein Meisterwerk aus der Schlossküche waren. Jede von ihnen stand für die Weisheit, Schönheit & Liebe als Grundlage ihrer glücklichen Ehe.

[Die tragischen Konsequenzen aus Friedrichs Entscheidung, den ihm von den aufständischen Prager Ständen angebotenen Böhmischen Königsthron anzunehmen, lagen noch vor ihnen. Die Regentschaft, die nur über den Winter 1619/1620 währen sollte, brachte dem Paar die Beinamen Winterkönig & Winterkönigin ein. Die Jahre, die sie in Heidelberg vor diesem unseligen „Böhmischen Abenteuer“ verbrachten, sollten die glücklichsten ihres Lebens sein. Ihrer wird mit den köstlichen Trüffeln gedacht, die nach dem süßen Geschmack von Weisheit, Schönheit & Liebe kreiert wurden.]

 

http://www.elumora.com