Auf ein Neues – 2017

Heute
im Neuem
anzukommen ……

Neue Wege
neue Schritte
neue Richtungen
wir
uns bisher
im Kreis gedreht haben
blind
taub
und
stumm
waren
ohne es zu merken

Manfred Fischer

 

Advertisements

Weihnachten in der Kurpfalz

Weihnachtsgedicht
von Joseph Eichendorff

Markt und Straßen stehen verlassen
Sinnend geh` ich durch die Gassen
Alles sieht so festlich aus …………..

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug geschmückt
Tausend Kindlein steh`n und schauen
sind so wunderbar beglückt …….

Und ich wandere aus den Mauern
hinaus ins freie Feld
Hehres Glänzen
heiliges Schauern
wie so weit und still die Welt ….

Sterne hoch die Kreise schlingen
An des Schnees Einsamkeit
Steigt`s wie wunderbares Singen
O du gnadenreiche Zeit ……………………

Danke an Manfred Fischer für diesen lieben Gruß

Des Lukas – Woinachtsevangelium in uns`rer Sproch …….

In sellere Zeit is vum Kaiser Auguschtus so`n Befehl rausgonge, dass sisch do die gonze Beveelkerung im Reemische Reisch in Schteierlischt hot eitrage losse misse.
Des war die allererscht Volkszeehlung iwwerhaupt un die hot do schtatt gefunne, als der Quirinius do unne in Syrie grad Schtatthalter gewese is.
Do hawwe sich alle Leit uff de Weg gemacht. Nach dort hi, wo`se uff die Welt kumme sin.
A der Josef vun Nazareth is do losg`zoche in Rischtung Bethlehem, der Schtadt Davids. Denn der hot von Davids soiner Familie do abgeschtammt, zusamme mit soiner Fraa Maria, bei der grad ebbes unnerwegs war.
Kaum sin`se do in demBethlehem a`kumme, do hot die Maria des Kind uff die Welt g` bracht. Es war ihr erschtes un es war een Buu. Sie hot des Biibe`l in Windle gewiggelt in in ee Futterkripp noi lege misse, weils do in dem Bethlehem keen annerer Platz mehr fer se gewwe hot.

In derrer Zeit ware do a grad in derrer Gegend a ee paar Schofshirt unnerwegs, die uff`m Feld ihre Hamm`l hawwe weide losse.
Uff eemol is do so een Eng`l zu ihne runnerkumme in all soiner Herrlischkeit. Der hot die so g`strahlt, dass denne Schofshirt es do gonz onnersch worre is.
Der Eng`l hot zu ihne g`meent – Her, ihr do, ihr braucht eiich doch ned vor misch zu fiirschte, isch haww fer eiisch ee guti Botschaft parat, die eiisch un alle do ebbes aageht –
Fer eiisch is heiit in Davids soiner Schtadt der Heiland gebore – Es is der Herr Chrischtus. Un an des keent`s ihr des erkenne – Ihr werdet des Bobble in Windle gewiggelt in eener Kripp finne keene.
Uff eemol is do a`noch bei dem Eng`l een gonzer Haufe annerer Eng`l erschiene, die hawwe Gott g`lobt und zu ihne gesproche – Gebt Gott die Ehr, uff de Erd do soll nun Fried unner alle Mensche soi, fer all die do, die guten Willens sin…..

Wie die Engel donn wieda nuff zum Himm`l gefahre sinn, hawwe die Schofshirt unner sich gemeent – A her, ihr Meener do, kummt wir wolle nach Bethlehem gehe un uns des mol agugge, was uns do grad der Haufe himmlischer Herrschare vorgesunge un verzeehlt hot.
Un Midde in derrer Nacht do hawwe `sie den Josef mit soiner Maria und dem Bobble do in dem Schtall finne keene.
Un als sie sisch des alles so a`geguggt hawwe , do hawwe sie des iwwerall rumverzeehlt, was so alles iwwers Kind gesacht worre is.

Und all die Leiit, die des do so mitkriegt hawwe, ware iwwer des mehr als erstaunt.

Die Maria awwer, die des a so alles voll mitg`kriegt hot, hot sisch all des gut in ihrem Herze uffg`hobe.
Die Schofshirt, die sin awwer wieda zuriick zu ihre Schofshamm`l gange, un hawwe Gott gepriese un g`lobt – Liewer Gott do drobbe im Himm`l, wir danke dir, das grad mir do als arme Schofshirt des alles so hawwe mitkriege derfe……..

Manfred Fischer
in Zusammenarbeit mit Professor Bräutigam +

 

Herbstliche Kurpfalz

Herbstliche Kurpfalz

Im Reigen der Jahreszeiten
Herbst

Betrachten wir die Natur in dieser Zeit, so können wir erkennen, dass sich hier wie so alles in dieser Welt im Wandel befindet.
Das eine geht. Das andere kommt…..

Wenn wir uns die Äste eines Baumes einmal näher betrachten, können wir schon im Unscheinbaren neues Leben entdecken.
Es ist wie eine Botschaft an uns, Altes loszulassen, damit Neues daraus entstehen kann.

Mitten in diesem Ablösungsprozess zeigt sich uns die Natur zu dieser Jahreszeit in einer Fülle von bunten Farben.
Als wollte sich in diesem bunten Festkleid noch einmal für das bedanken, was ihr alles an Gutem zuteil wurde.

In dieser Zeit feiern auch wir das Erntedankfest.
Es macht uns deutlich, alles braucht seinen Segen von oben, dass es wachsen und reifen kann.

In diesem Reigen der Natur sind wir selbst ein Teil davon, für das heranzureifen, was von Anbeginn in uns existiert.
Für die Gaben, die wir in so vielem empfangen haben, nicht das Danken zu vergessen.

Inmitten all dem Treiben dieser Welt ein Stück ganz bewusst in die Stille einzutreten, wie ein Baum tief in uns wahrzunehmen, was uns hält und trägt, inmitten so mancher Stürme einen sicheren Stand verleiht.

In dieser Zeit lohnt sich es, kleine Spaziergänge zu unternehmen.
Dort wo wir zuhause sind, in einem Park, oder entlang eines Flusses, der sich ganz in unserer Nähe befindet oder einen Ausflug in die Berge zu wagen.
Das Rascheln des verwelkten Laubes unter unseren Füßen zu vernehmen.
In den sanften Wellen des Flusses seiner Botschaft zu lauschen –
Alles befindet inmitten im Strom der Zeit.
Im Kommen und Gehen von kleinen und großen Wellen, die immer weiter ziehen.

Wenn wir uns in die Berge angezogen fühlten und dort von oben herab in die Ebene hinunterschauen, wird uns offenkundig, wie sich doch die Dinge verändern, wenn wir sie aus einer neuen Perspektive heraus betrachten.

Alles hat seine Zeit.
Zeit – das Geschenk unseres Lebens zu kosten.
Im Ganzen wahrzunehmen und so anzunehmen.

Mit einem Glas Wein dem Leben heiter zu zuprosten – Hallo du, dieser Augenblick ist er nicht wunderbar?
Im warmen Licht einer Kerze unsere Kinderträume neu aufleben zu lassen.

Manfred Fischer

Impressionen aus dem Huben – Blumen – #Zaubergarten in #Ladenburg

Sommertag

Tanzend
im warmen Licht der Sonne
alles Leben
zwischen
Himmel
und Erde

Inmitten
allem Reichtum
der uns da geschenkt
wird
am köstliche Nektar
des Lebens
immer
wieder
neu
zu kosten

Manfred Fischer

herbst – zeit.doc

Mei Hoor – ein wunderbares Gedicht nach Hans Schimmel

Mei Hoor

Manche Männer hawwe Glick,
isch net, mir gehe d` Hoor zurick.
Ganz langsam un recht unscheinbar,
werre wenischer die Haar.

Als wenn sie wollte sisch verstecke,
bilde sisch Geheimratsecke.
Isch konnt dess Ganze gar net glawe,
doch seh isch`s jetzt mit eigene Ache,
uff meim Haupt do isch en Fleck,
dort sin die Hoor ganz efach weg.

Vielleischt iss dess e Allergie
isch guck noch mol genauer hi,
die Gewissheit glab isch kaum
uff meim Kopf iss nur noch Flaum.
An eenere spezielle Stell
do werd des Haupthaar plötzlich hell.

Panisch sterz isch aus dem Raum,
nei ins Auto, aus der Traum.
Meine Jugend iss vorbei
un isch verlier die Hoor dabei.

Isch würd die Kahlheit net ertrage
und werr a jetzt de Dokter frage
ob es net e Mittel gibt,
dess mei Hoor macht widder fit.

In de Praxis ogekumme
wurd isch a glei drogenumme,
denn kummscht du als Privatpatient
in de Praxis jeder rennt.
Denn wenn beim Dokter Bargeld lacht
dann werd a keen Termin gemacht.

Herr Dokter guck, isch muss ball sterwe,
es freue sisch a schun mei Erwe,
denn mei Lewe iss zu End
wenn sisch dess net zum Gute wend.

Mei Hoor die gehe mir verlore,
deswege sin sie auserkore,
misch vum Haarausfall zu heile,
un sisch dobei zu beeile,
bevor noch Schlimmeres passiert
un misch gar nix mehr kuriert.

De Dokter guckt un lächelt leicht
uff die Stell wu`s Haupthaar weicht.
Mein guter Mann, die kleene Ecke
kann mer noch ganz gut verstecke
un in de Mitt die freie Lücke
kennt mer a noch üwwerbrücke.

Mit nem Kamm un Gel im Hoor,
leschen die sisch do devor
so dass dann, mein guter Mann
keen Mensch die Glatz mehr sehe kann.

Isch kann die Welt net mehr verstehe,
kann der denn mei Problem net sehe?
Herr Dokter, guck genauer hi,
aus meim Kopp do wächst e Knie.

Tja, do gibts noch Implantate,
Perücke un a Imitate,
die so e Stellche kennt verdecke
un wenn isch wollt det er mol cheke
was fer misch geeignet wär.

Für dess Ganze wären ungefähr
so fünf- sechstausend Euro zu berappe,
isch beginn nach Luft zu schnappe,
denn bei demm genannte Preis
werd mers jetzt grad rischtisch heiß.

Isch bin zwar eitel, doch net bled
un wees, dass dess a anerscht geht.
Isch bin dann in die Stadt gelaufe,
um mir dort e Kapp zu kaufe.

Drei Euro Fuffzisch war de Preis,
jetzt iss mir`s nimmie ganz so heiß.
Die Kapp die schützt vor Sonnestrahlung,
iss efach in de Handhabung
un wenn ins Bett gehscht nimmscht se ab
des iss de Vorteil vun de Kapp.

Isch geh dehem die Hausder nei
un mei Frau iss grad dabei,
dess Owendesse ozurichte
als isch erzähl ihr die Geschichte.
Dass mei Hoor die Flucht ergreife,
trotz Shampoo un Hygieneseife.

Isch wees gar net was du hosch
setz disch hi un halt dei Gosch.
Denn dann wer isch dir jetzt mol sage,
was de Grund vun deiner Plage.

Wenn vum Kopp dess Hoor sisch trennt,
dann iss de Mann noch sehr potent.
Die Hormone sin in Schwung
un dess, iss e Bereicherung
fer dess eheliche Lewe,
so isses ewe.

Isch lächel glücklisch, guck sie a
du hosch völlisch recht, mei Fra.
Was sin schun zwee drei Härcher wert,
schlimmer wäres umgekehrt.
Mei Fra die sacht, ach wescht mein Schatz
e scheenes Gsischt, des braucht halt Platz.

HANS SCHIMMEL / 9.14